Glühbirne aus der Fassung gebrochen?!

Glühbirne ist aus der Fassung gebrochen. Aber die Fassung steckt noch in der Lampe…

  • Ganz wichtig Strom abschalten im Sicherungskasten
  • Mit einer Flachzange, einer Kartoffel (!!) oder einem Korken GEGEN den Uhrzeigersinn rausdrehen
  • Wie man eine Zange benutzt ist klar, oder?
  • Kartoffel längs halbieren, das Ende ebenfalls abschneiden und die offene Kartoffel auf bzw in die Fassung drücken und gegen den Uhrzeigersinn rausdrehen
  • Mit dem Korken wie mit der Kartoffel verfahren. Reindrücken und drehen.
  • Der Vorteil gegenüber einer Zange – kleine Glassplitter bleiben in Kartoffel oder Korken stecken
  • Mein persönlicher Favorit ist die Kartoffel

Für die Sonnenfinsternis…

… Keine Schutzbrille vorhanden, was nun?

Es geht unter anderem eine Röntgenaufnahme oder auch eine Schweißerbrille zum Durchschauen.

Augenärzte und Optiker raten dringend davon ab ohne Schutzbrille in die Sonnenfinsternis zu sehen.

Wovor schützt die Spezialbrille?

Wenn Sie eine Sonnenfinsternis mit bloßem Auge betrachten, kann dies zur Verbrennung der Netzhaut führen, berichtet der Augenarzt Georg Eckert. Beim direkten Blick in die Sonne wird das Licht durch die Hornhaut und durch die Augenlinse so stark gebündelt, dass es zu Verbrennungen der Netzhaut kommen kann.

Schon eine kurzer Blick in die Sonne reicht aus, um das Auge so stark zu schädigen, dass die Sehkraft nachlässt oder im schlimmsten Fall ganz verloren geht, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz.

Normale Sonnenbrille reicht nicht

Der deutsche Berufsverband der Augenärzte (BVA) rät ausdrücklich, die Augen mit einer zertifizierten Sonnenbrille zu bedecken – keine normale, handelsübliche Sonnenbrille, sondern ein speziell für dieses Ereignis ausgelegtes Modell. Höchstens 0,001 Prozent des Sonnenlichts darf demnach noch durch die Brille gelangen.

Die Ärzte raten Eltern dringend, auch auf den Augenschutz bei Kindern zu achten – gerade sie sollten unbedingt eine geeignete Schutzbrille tragen.

Auf einen Betrüger reingefallen…

Oh man bin ich gerade enttäuscht von mir selber…

Ich wollte zwei Menschen zu Weihnachten mit einem Apple Gerät überraschen. Ja, ich der Android Fan.
Strafe folgt auf dem Fuß – ich habe mein Geld überwiesen und es kam kein Paket sondern ein Einwurfeinschreiben. Wut und Enttäuschung machte sich breit und der junge Mann bekam eine entsprechende Nachricht. Erst wurde er ziemlich frech, aber mit einer ganz klaren Ansage erhielt ich dann die Nummer seiner Mutter und rief gleich an.

Man was tut mir diese Frau leid. Ich entschuldigte mich im Vorfeld für das was ich sagen wollte und schon sprudelte es aus mir heraus. Aber statt strafender Worte bekam ich Verständnis. Ich meine, der junge Herr hat mir alles nötige geschickt – Ausweis fotografiert, EC Karte. Stand die ganze Zeit mit mir in Kontakt – da ahnt man doch nicht, dass das böse endet. Seine Mutter war auch gleich sehr hilfsbereit und sagte, auch wenn er es nicht verdient haben würde, aber sie und ihr Mann erstatten mir mein Geld. Dafür sehe ich von einer Anzeige bzgl Betrugsfälle ab. Ich hoffe nur, dass ich wirklich das Geld wiedersehen werde.

Ob es nun was nützt, das ist die zweite Frage. Denn so wie ich mittlerweile erfahren konnte auf anderen wegen, hat er das ganze bei 7 oder 8 anderen auch gemacht. Ich schätze mal, dass es sich um eine Summe handelt zwischen 2400€ und 3200€  – und jeder dieser Menschen war so dumm wie ich.
Aber hier geht es hoffentlich gut aus, getreu dem Motto „Ende gut, alles gut“.

Frohe Weihnachten 

Liebe kann weh tun…

Gerade ein langes Gespräch mit einer Freundin beendet und stelle fest, Liebe kann auch verdammt weh tun.

Wann tut es weh? Ich glaube immer, wenn der eine den anderen unwissentlich verletzt. Und das geht schnell, weil es Worte sein können oder Dinge, die macht.
Im Laufe des Gesprächs wurde mir klar, dass auch mein Freund mir heute unwissentlich ein kleines bisschen weh getan hat. Weihnachtsstress bei allen und wir mussten aber für das alltägliche Leben noch einkaufen. Irgendwie stand er für Fotos ausdrucken an und ich besorgte den Rest. Anscheinend hab ich irgendwas gemacht, was ihm nicht gefiel, denn im Auto sagte ich „Du magst es gar nicht wenn die Geschäfte so voll sind, oder?“ und er sagte ganz einfach „Ach ich bin ganz gechillt, aber ich mag es nicht wenn man mich blöde vollquatscht!“ – ich schau ihn mit großen Augen an „Ich?“ und er sagt nur „Ist sonst noch wer hier?!“ – bumm das saß. Ich habe eigentlich nichts gemacht, nur eine Sache gefragt… Ja, das hat mir weh getan, weil ich sowas selber nicht sagen würde.

Aber meiner Freundin geht es wahrscheinlich schlimmer. Gerade wenn man derjenige ist der mehr liebt. Denn wer mehr liebt, der gibt automatisch mehr und bekommt immer weniger. Ich kann mir gut vorstellen, Wenn sie sich an ihn rankuschelt und eigentlich nur Zuneigung will, aber er von sich aus gar nicht mehr drauf achtet.
Was soll man als Freundin raten? Tritt ihm in den Arsch? Sag ihm was dir fehlt? Sag ihm was dir weh tut?
Ja könnte man, aber muss der Freund/ Partner/ Mann das nicht selber merken?
Aber es gibt noch andere Dinge, die weh tun… Die Ex. Ohne vielleicht drüber nachzudenken öffnet man einen Ordner auf dem Laptop und es springen einen 100 Fotos entgegen, von der Ex und ihm zusammen. Die Vergangenheit. Und plötzlich wird einem schlecht, denn was man selber gerne hätte und nicht bekommt, seht ihr auf den Fotos. Da ist fast egal wie stabil die Beziehung ist… Es schmerzt, dass er die Bilder versteckt (ich wäre nicht auf die Idee gekommen dort Bilder zu finden). Und meine Freundin weint. Zurecht? Ich denke schon… Wenn man gibt und einem dann verweigert wird, was man sich selber wünscht, dann tut das sehr weh wenn man sieht, dass er sowas doch geben konnte. Völlig banale Dinge. Ich muss auch gestehen, ich hätte den Ordner wahrscheinlich gelöscht…
Ich finde, wenn lange zusammen ist, sein Leben miteinander verbringen will, dann hat die Ex dort überhaupt keinen Platz mehr. Selbst wenn er nun sagt, er habe die Bilder vergessen… Löschen.

Mir tut meine Freundin leid. Sie wünscht sich nur das was sie selber gibt… Und liegt weinend im Bett, neben ihrem Freund und schreibt mir „warum tut es weh?“.

Liebe tut manchmal weh, aber jeder muss selber wissen ob man das in Kauf nehmen möchte. Auch wenn man sich nicht verletzen will, es passiert manchmal einfach – sogar bei mir, auch wenn ich mir sicher bin, dass er mich liebt und bestimmt nicht mit Absicht beim Einkaufen mir weh tun wollte. Aber es passiert.
Vielleicht muss Liebe auch weh tun, manchmal, damit wir nicht den Kopf verlieren und mit den Füßen auf dem Boden stehen bleiben…
Damit wir nicht zu hart fallen, wenn Liebe manchmal weh tut…

Der Countdown läuft…

image

Das Leben ist ein Geschenk und ich akzeptiere es…

Aber es geht weniger um mein Leben 😉 es geht um die Allgemeinheit. Dass das Leben jetzt in den wenigen Tagen vor Weihnachten schneller läuft. Ich habe mir gerade, völlig untypisch für mich, eine ‚to do‘ Liste geschrieben.
Heute ist es noch ziemlich ruhig, nur Frisör und gleich den Weihnachtsbaum abholen. Der muss sich ja schließlich noch entspannen.
Aber schon morgen wird es hektischer, nein eigentlich ist hektisch das falsche Wort. Es wird die nächsten zwei Tage einfach viel; der Terminkalender ist voll.

Dienstag :

*Tannenbaum abholen
*Tannenbaum aufstellen
*Frisör (ab 17 Uhr)

Mittwoch :

*Etwas überweisen
*Rezepte bestellen
*Weihnachtsbaum schmücken
*Freundin anrufen (mit?)
*BremenWeihnachtsgeschenke f. die Kinder
*Waterfront Gutschein F & N
*Nikolausgeschenk f. Schatzi abholen
*zu E – Geschenk abholen für F & M

Donnerstag :

*Bettwäsche waschen
*Trocknen
*Rezepte abholen
*Medikamente abholen
*M seine Tasche nach S.dorf bringen
*Weihnachtsgeld für Geschenke abholen
*Termin bei Maly (Uhrzeit?)
*Weihnachtspost wegbringen
*Weihnachtsfeier Schule, 17 – 20 Uhr
*Einkaufen für Weihnachten

Es ist sicherlich noch nicht alles, aber so kann ich das schon nicht mehr vergessen.
Warum jetzt schon für Weihnachten einkaufen und nicht noch die Tage danach was erledigen? Weil ich Weihnachten anders verbringen werde – ich habe ja schon berichtet.
Erst die Familien und dann Weihnachten für uns. Da ja aber die Geschäfte dann nicht auf haben und das was ich brauche sich lagern lässt, hole ich es schon Zeit nah.

Ich fang denn mal an und hole den Baum…

Wow, ich wollte einen kleinen Baum… Naja mit 1, 60 m ist er zu den vergangenen Jahren kleiner. Hat allerdings einen Durchmesser von bestimmt 3 Metern 🎄
Nun muss er sich entspannen und ich zum Friseur… Morgen wird geschmückt 🎄

Freundschaft

Ich lese in letzter Zeit wieder viel über Freundschaft und was man tun und lassen sollte. Ich habe gerade mal einen Text kopiert und zeige den nun…

Viele sagen ein Freund ist ein Mensch, der da ist wenn du in Not bist – der dir hilft, wenn’s dir schlecht geht – der dich tröstet wenn du traurig bist! Aber das ist nur die halbe Wahrheit… Ein wahrer Freund ist ein Mensch, der da ist wenn du in Not bist UND der da ist wenn du dich freust – der dir hilft, wenn’s dir schlecht geht UND der sich freut wenn’s dir gut geht – der dich tröstet wenn du traurig bist UND der mit dir lacht wenn du glücklich bist. All das macht einen richtigen Freund aus.

Eine gute Freundin hatte eine beste Freundin mit der sie all das geteilt hat. Quasi die guten und schlechten Zeiten. Sie haben zusammen gelacht, geweint und sich gefreut. Sie konnten verstehen, warum man mit Kindern geschimpft hat und auch mal ‚Nein‘ sagen musste.
Doch irgendwann änderte sich das. Eigentlich war es von einem auf den anderen Tag und die, die mit mir befreundet ist war ziemlich enttäuscht – den erst wurde nicht mal ein Grund benannt.
Eine andere, die mit beiden zutun hatte, hat bei der einen viele Dinge erzählt, die die andere angeblich gesagt haben soll. Der Grund? Sie wollte auch so eine Freundin und dachte sie nimmt mal die andere. Im Nachhinein wurde bekannt, dass die das schon öfter gemacht hat – ohne Erfolg.
Und anstatt diese wahre beste Freundschaft zu ehren und zu sagen, du jemand hat gesagt, dass du schlecht über mich sprichst… Nein, sie hat all das glaubt und eine tiefe Freundschaft aufs Spiel gesetzt. Und verloren.

Meine Freundin wusste erstmal über eine Woche, was überhaupt los war. Sie tappte im Dunkeln. Und als sie dann das erfahren hat und das Gespräch gesucht hat, ist die andere davor weg gelaufen, ausgewichen.
Erst war sie enttäuscht, danach ziemlich traurig. Irgendwann wurde sie wütend, weil die andere eine so tiefe Freundschaft einfach weggeworfen hat. In Gesprächen mit gemeinsamen Freunden konnte das auch niemand nachvollziehen, denn immer stand meine Freundin an ihrer Seite, gerade in schlechten Zeiten.

So einfach ging das und der Teil war Geschichte. Es hat eine Weile gedauert bis aus dieser Verständnislosigkeit und Wut dann dieser Punkt kam, wo sie sagte ‚Wer sowas glaubt, der war nie wirklich meine beste Freundin‘. Irgendwie war das ein nüchterner und gleichzeitig erschreckend.

image

Mit meinen besten Freundinnen bin ich verschieden lang befreundet, einige seit dem Kindergarten, andere seit der Grundschule und wieder andere erst als ich bereits erwachsen war.
Sie schätzen meine Freundschaft, dass wir uns Komplimente machen, zusammen lachen und weinen. Und was ganz wichtig ist, dass wir miteinander reden, wenn uns etwas auf dem Herzen liegt. Ja, wir sagen uns ganz offen, was wir denken – auch dann, wenn der andere genau das eigentlich nicht hören möchte. Wir müssen das tun, denn genau das macht uns beste Freundinnen aus. Dem anderen den Kopf zu waschen…
Alle meine besten Freundinnen kennen sich untereinander, sind aber nicht wirklich miteinander eng befreundet. Ich denke das ist auch gut so.

image

Ich denke genau so verhält sich das auch mit besten Freunden. Man kann viele Bekannte haben, aber nur bei seinen besten Freunden kann man Fehler übersehen und liebt diese Personen auch, die anderen hat man halt einfach gern.

Und mal ganz ehrlich, lieber nehme ich in Kauf, dass meine beste Freundin etwas böse auf mich ist, als die Dinge schön zu reden.

image

Denn genau das muss sein. Das man sich Dinge sagt, die andere nicht tun. Sei es diese unglaublich hässlichen Schuhe, die jemand sich kauft oder dieses Kleid, wo die beste Freundin aussieht wie eine Nutte und alle sagen „Wow das steht dir so gut“ und wahrscheinlich denken, krass willst damit auf’n Strich gehen. Ich bin die die sagt „Hast einen neuen Job Herbertstraße in Hamburg? Kannst gleich deine nuttigen Highheels auch anziehen“, dann wird gelacht und das Kleid sowie die Schuhe zurück gebracht oder geschickt.

image

Und ich habe meinen besten Freund, meinen Gefährten und Partner. Er ist für  mich der wichtigste Freund. Denn was ich sonst vermeide kann ich mit ihm tun – meine Gedanken und Gefühle mit ihm teilen, was bedeutet auch mal über eine meiner besten Freundinnen zu reden, wenn ich mich sorge oder etwas witzig gefunden habe oder mich vielleicht auch mal etwas ärgere.
Allerdings spreche ich in dem Moment nicht über meine besten Freundinnen, sondern es geht um mich. Denn ich teile mit meinem Partner alles, dazu gehören nunmal auch meine Launen, Gedanken, Sorgen, Ängste, Freude, Liebe und Humor. Klar geh ich da nicht ganz ins Detail, das sind ja auch ganz persönliche, private Dinge. Aber er ist mein Anker. Treibe ich zu weit fort, holt er mich zurück, rückt mir den Kopf gerade und die Welt ist wieder wunderschön.

Ich liebe meine Freunde und das ist auch gut so. Diese Personen bereichern schließlich mein Leben.

image

Manchmal muss man böse werden

Ich finde es furchtbar, dass es Menschen gibt, die die Gutmütigkeit anderer bedenkenlos ausnutzen. Getreu dem Motto – der hat doch alles, dann kann er auch abgeben.

Ich betitel im folgenden den Menschen als ‚er‘. Es muss nicht unbedingt für einen Mann stehen.

Klar kann er, aber muss er das auch? Muss er das teilen, was er hat nur weil er vielleicht alles hat? Muss er das teilen, weil er alt ist und sich sowieso nichts neues kaufen wird?
Warum glauben jüngere Menschen das ein älterer Mensch weniger braucht? Das er ruhig was abgeben kann?

Ein Leben lang geschufftet und gespart und nun soll er das teilen? Nur weil irgendwer jetzt weniger hat?

Auf Weihnachtsmärkten laufen jetzt viele mit ihren Eltern oder Großeltern, damit die Alten das mal sehen und mal rauskommen. Sie stehen an den verschiedenen Glühweinständen oder den Bratwurstbuden und hinter vorgehaltener Hand wird gesagt „Oma/ Opa kann bezahlen, der gibt das ganze Jahr nichts aus.“
Wenn ich meine Mutter mitgenommen habe oder Oma und oder Opa, dann war es ein Geben und Nehmen. Ich habe nicht erwartet, dass sie etwas zahlen und schon gar nicht verlangt.

Für mich bedeutet diese Weihnachtszeit nicht, dass jemand etwas zahlen muss, weil er es ja hat. Das macht mich böse. Diese Selbstverständlichkeit. Er hat es ja. Ich finde das nicht schön. Und ich frage mich dann immer… Nehmt ihr diese Belastung nur auf euch, um einen Glühwein für lau zu bekommen??

Für mich bedeutet Weihnachten, dass ich dankbar und froh bin mit meiner Familie, meinen Omas/ Opas, meinen Eltern das alles teilen zu können.
Ich muss nichts mit Geld aufwerten.

Wer weiß, wie viele Weihnachten man zusammen noch verbringt… Und ich möchte mich dann nicht dran erinnern, dass Oma/ Opa mir keinen Glühwein mehr kauft.
Ich möchte mich dann erinnern, dass der Platz am Tisch leer bleibt und ich dankbar bin, dass ich dort einen wundervollen Menschen so lange Zeit in meinem Leben haben durfte. Mir wird das Lachen fehlen und nicht die 2 € an der Bratwurst Bude.

Besinnlichen 3. Advent

Weihnachtliches

Gestern hatte ich direkt nach dem Aufwachen das Bedürfnis meinem Weihnachtsmann zu sagen, was ich gerne machen würde und was ich gerade fühle…

Ich freue mich einfach auf dich und freue mich bei dir zu sein. Im Grunde egal was wir machen – ich bin glücklich einfach dich anfassen und küssen zu können. Und in deinem Arm einschlafen zu können 😘 dir beim Frühstück gegenüber zu sitzen und dich lachen zu sehen 😍

Weihnachten macht mich schwach und sentimental 😋. Ich bin so voller Vorfreude & Liebe und liebe gerade alles, was mit Weihnachten zutun hat; sogar die Hektik und die vielen Menschen 🙂
Weihnachtsgeschenke?! Ich habe bereits eines (1) besorgt – fehlen ja nur noch so um die 16 Personen, die eine Kleinigkeit oder etwas mehr bekommen 🎅 aber ich habe ja auch noch Zeit, 20 Tage.
In den letzten Jahren hatte ich spätestens am Nikolaus alles, was ich gesucht habe. Habe manche Geschenke nur durch Kleinigkeiten ergänzt. Aber dieses Jahr sehe ich das ganze ziemlich gelassen. Ich weiß genau was jeder bekommen soll und so kann ich dann ganz entspannt mich zurücklehnen und irgendwann los stiefeln und alles besorgen. Ich freue mich sogar drauf. 🎄

Dieses Jahr wird wundervoller als andere Jahre. Ich weiß nicht warum  aber das sagt mir mein Gefühl.

Fröhliche Vorweihnachtszeit 🎅 hohoho

Weihnachten kann kommen…

Manchmal vergehen die Wochenenden wie im Flug und ich wache Montagmorgen auf und bin selig.

Wir hatten ein so unglaublich tolles Wochenende, so harmonisch – so schön.
Am Freitag war ein Geburtstag – ich war mir nicht so ganz sicher, wie das werden wird, aber es war ein wirklich sehr schöner Abend. Es gab ein tolles kalt-warmes Buffet mit Schaschlik in einer milder oder wahlweise einer scharfen Sauce, gekochte Eier und Kavier, Frikadellen, Meterbrot, Kartoffel- und Nudelsalat. War alles sehr schön 🙂 und lecker. Für Erfrischung sorgte das ein oder andere Bierchen, und Wasser, sowie einige ‚Kurze‘. Alles in allem ein sehr stimmiger Abend.

Am Samstag waren wir in der VW VIP Lounge im Weserstadion. Allerdings nicht zum Fußball gucken – das Weinhaus Bacchus hatte zur Weinprobe geladen. Wir haben viel getestet und viel gelacht.
Unsere Favoriten liegen eindeutig in Italien und South Africa, im Weinhaus Piccolomini und Grimont. Von Rotwein über Rose zum Weißwein. Roter Prosecco und Sekt in Rose der alkoholfrei war.
Weine, wo einem schon beim Riechen nicht danach war diese zu trinken. Andere hatten ein tolles Bouquet, aber haben geschmeckt wie Knüppel aufn Kopp. Aber es waren auch die dabei, die wir sortiert und vor unserer Nase aufgereiht haben. Einen tollen Merlot Pinotage, ein ganz lieblichen Sauvignon Blanc – eigentlich lagen wir hauptsächlich in der lieblichen Richtung. Alles in allem war es allerdings ein wunderschöner Nachmittag.
Zum Abschluss des Tages waren wir noch essen, bei einem Mongolen/ Asiaten – leckeres Buffet. Alles was man sich wünschen kann. Rindfleisch mit Zwiebeln, gebackene WanTan, Peking-Suppe, Frühlingsrollen, Sushi, Reis, gebratene Nudeln, Hühnerbrust, Gemüse, toll gebratene Ente. Zum Braten mongolischer Art Lamm, Krokodil, Hühnerbrust, Schwein, Känguru usw

Alles in allem ein schöner Tag 🙂

Den Boden unter den Füßen verlieren…

… was man nicht erwartet und plötzlich soll es anders sein.

Ganz unerwartet bekam ich einen Anruf einer Freundin, sie weinte und sagte „höre bitte erstmal einfach nur zu“. Puh dachte ich, was kann da passiert sein?!

Gestern bin ich spontan zu meinem Freund gefahren. Wir haben uns am Samstag irgendwie wegen einem blöden Missverständnis gestritten und gestern Morgen schrieb ich ihm, dass wir reden müssen. Darauf antwortet er mir, dass findet es besser wäre das zu beenden.

Sie schnäuzt die Nase, weint und ich denke mir – das kann nicht so sein. Die waren der Inbegriff eines Traumpaars. Sie holt Luft…

Also habe ich mich ins Auto gesetzt und bin dahin gefahren. Ich glaube, er hat sich etwas gefreut, dass ich um ihn quasi kämpfe und ihm gezeigt habe, wie wichtig er mir ist. Wir haben uns begrüßt mit einem Kuss. Und wir haben geredet… Geweint. Ich habe keine Luft bekommen und ich habe die ganze Zeit Angst gehabt.

Ich schlucke, weil ich weiß das sie ein kleines bisschen sterben würde, würde er sie verlassen. Ich möchte was sagen, aber weiß nicht genau was.

Wir haben ganz ruhig geredet, ohne schreien oder streiten. So wie man sich das immer wünscht. – ich bin jetzt gerade etwas hysterisch, weil ich so aufgebracht bin, das war gestern nicht so.

Ich bin mir gerade nicht sicher was genau sie mir mitteilen möchte.

Es war kein schönes Gespräch und ich hatte Bauchweh, mir war schlecht. Aber er hat mich festgehalten, umarmt, gestreichelt – nicht einen Moment allein gelassen. Warum sagst du sowas, fragte ich ihn. Er belächelt mich und sagt, weil es doch nicht schön ist wenn wir streiten. Auf meine Frage, ob er mich noch lieben würde sagte er, klar bis zum Mond und wieder zurück.

Ich bin verwirrt…

Ich habe ihm gesagt, gezeigt das das was wir haben etwas wundervolles ist und man das nicht wegwerfen darf. Darf man nicht… Wir sind ins Bett gegangen und er hat mich zu sich in den Arm gezogen, wie immer. Alles war nicht anders.
Auch der nächste Morgen nicht. Es war schön und harmonisch.

Und ich bin noch mehr verwirrt, frag mich was sie mir sagen möchte.

Ich habe Angst ihn zu verlieren, aber noch habe ich das nicht. Brauch ich eigentlich auch nicht, sagt er.

Sie weint. Ich frage vorsichtig, ob sie getrennt sind. Sie sagte nein. Puh das ist gut.
Und der Auslöser war ein Missverständnis. Ein dummes Missverständnis, weil der eine etwas liebes machen wollte und der andere das falsch verstanden hat und dann sich genervt fühlte.

Aber für mich sind die beiden sowas wie der Inbegriff der Liebe. Vertrauen, beste Freunde sein, sich verzeihen können, lachen und weinen. Die dummen Witze des anderen lustig finden, auch wenn sie das gar nicht immer sind.

Ich denke die beiden machen es richtig! Sie reparieren das, was einen Riss hat, statt das einfach wegzuwerfen – auch wenn es sich anders angehört hat zu Beginn. Ich wünsche jedenfalls, dass sie diese Hürde nehmen und daran wachsen.

Ich würde auch alles für meinen Schatz geben. Er ist derjenige mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen möchte… Und dafür würde ich auch kämpfen, bedingungslos.

Schwarzer Tag für Paris

image

Gestern Abend schauten wir einen Film, bis wir in der Werbung auf n-TV geschaltet haben…
Es war die Rede von 20 toten Menschen durch einen vermutlichen Terroranschlag. Wir haben das ziemlich lange verfolgt…
Heute Morgen nun die Zahl von 120 toten Menschen. Wahllos erschossen. Sie hatten keine Chance zu fliehen, sie hätten keine Chance zu entscheiden. Sie haben keine Chance mehr auf Leben. Sie wurden hingerichtet ohne Sinn und Verstand – in der Stadt der Liebe.

Ich wollte eigentlich zu Weihnachten meinem Freund ein Wochenende in Paris schenken, aber das lass ich jetzt. Nicht aus Angst, dass das nochmal passiert. Aber es gibt nun sehr viel Trauer dort und dieses Land hat etwas aufzuarbeiten…

image

Ich bin gestern Abend schon sehr schockiert gewesen über diese grausame Art und Weise und egal wer für diesen Akt der Gewalt verantwortlich ist – diese Taten waren geplant.
Man trifft sich nicht einfach und stürmt einen Konzertsaal eines Metallkonzert. Man trifft sich auch nicht neben einem Café und erschießt wahllos ungeplant Menschen… Es war geplant. Definitiv.

Aber nun meine Gedanken… Ich lebe in Deutschland. Ich kann nur sagen, (und ich bin kein Nazi nur Realistin) ohne Registrierung sollte hier keiner mehr rein kommen.  
Und unabdingbar wird es sein zu unterscheiden zwischen Wirtschaftsflüchtling und wirklich hilfsbedürftigen Menschen. 
Es ist nur eine Frage der Zeit bis es hier auch zum großen Knall kommt und dann leiden auch die, die wirklich Hilfe brauchen.
Wer weiß, wer aus solchen Gründen schon alles einreisen konnte. 😕

Ich bin wirklich keine Schwarzseherin, aber möglich ist alles 😯 und ich möchte nicht, dass die Menschen in meinem Umfeld, die wirklich sehr alt sind, nochmal erinnert werden wie schlimm der Krieg war. Wie weh es tat, dass man Menschen (Väter) verloren hat.

image

Allerdings müssen wir nun zeigen, alle, dass wir diese Art und Weise verurteilen. Das wir gemeinsam dagegen vorgehen. Noch nie war ein Akt der Gewalt so nah bei uns…

Ich finde es nicht schön, wenn man jetzt Menschen verurteilt, die etwas anders sehen. Ich finde es nicht schön, wenn man nun den dritten Weltkrieg heraufbeschwört. Und alle Menschen einer Religion zu verurteilen, weil eventuell eine Gruppierung dahinter steckt ist auch nicht richtig.

Das was passiert ist, ist traurig, schockierend, macht wütend und fassungslos. Hinterlässt eine Leere bei vielen Menschen und schürt das Gefühl der Angst. Sogar Machtlosigkeit macht sich breit.
Aber bei vielen Menschen kommt nun die Angst. Die Angst das jetzt vor Weihnachten noch etwas in Deutschland passiert.

Mir fehlen gerade die Worte. Ich möchte noch so viel sagen gerade, aber es ist gerade sehr schwer die passenden Worte zu finden. Gedanken über Gedanken im Kopf.

Ich habe noch eine ganz andere Frage. Wie ging das Fußball Spiel Frankreich – Deutschland eigentlich aus?
Dieses Spiel ist so sehr – verständlicherweise – in den Hintergrund gerückt, dass ich das gar nicht mitbekommen habe. Geht wahrscheinlich vielen so…

Meine Gedanken sind bei den Menschen, die mit dieser Sinnlosigkeit umgehen müssen, weil sie es miterleben müssten.
Meine Gedanken sind bei den Menschen, die erfahren werden und oder erfahren haben, dass sie geliebte Menschen verloren haben.
Meine Gedanken sind bei den Mitbürgern in Paris, die in Angst leben.
Meine Gedanken sind bei den Toten und ich hoffe sie müssten nicht lange und qualvoll leiden.

Meine Gedanken sind aber auch bei Menschen, die ich liebe und ich bin froh nicht in Paris gewesen zu sein. Ich bin froh, dass die Menschen, die ich liebe noch leben. Ich bin froh, dass wir nicht diesem Akt der Gewalt ausgesetzt waren.